Verrückter Tag (16.09.)

Heute morgen schellte der Wecker bereits um 4 Uhr in der Früh. Es sollte zu einem Aussichtspunkt für den Sonnenaufgang gehen – und bis dahin fährt der Bus nunmal 30-45 Minuten. Und was war? Reeeeegen. Und davon nicht nur ein bisschen. Wir haben trotzdem geduscht, die Regenklamotten angezogen und sind zum Treffpunkt unserer Gruppe gegangen – und das morgens um 5 – im Urlaub – verrückt. Wir haben uns dann aber mit der gesamten Gruppe drauf geeinigt, dass wir nicht fahren werden, weil es halt einfach keinen Sinn macht bei Regen.  Eigentlich logisch. Im Nachhinein hätten wir uns um vier Uhr einfach auf die andere Seite drehen sollen, statt unter die Dusche zu springen. Also alle wieder zurück ins Bett und noch eine Stunde gepennt.
Um 07.30 Uhr gabs dann Frühstück und dann gings mit dem Bus und ohne Koffer los.: Tempel, Wasserfall, Flüchtlingsheim, Bootsfahrt. Und mit der Bootsfahrt und zwei gekillten Kokosnüssen durch unseren Reiseleiter war das Programm dann gegen mittag für heute beendet.

Der Rest des Tages stand zur freien Verfügung. Christian ist mit Christoph ein Bier trinken gegangen und ich bin mit den anderen vier Mädels zur Shoppingtour aufgebrochen – frei nach dem Motto „ erst mal kaufen und hinterher gucken, wofür man es brauchen kann“ – ne Steffi 😉 Nein im Ernst: Wir sind ein bisschen durch die Stadt gebummelt und waren nach knapp 1,5 Stunden aber auch durch damit und hatten irgendwie keine Lust mehr. Also zurück ins Hotel.
Christian und ich sind dann gegen drei noch mal aufgebrochen. Wir hatten erfahren, dass es in Pokhara eine Einrichtung gibt, in der behinderte Mitarbeiter beschäftigt werden. Es handelt sich dabei um die Einrichtung „Seeing Hands“, welche unter anderem Massagen durchführen.
Menschen mit Behinderung und Taubstumme haben es in Nepal noch schwerer als bei uns, einen Job zu bekommen – von daher fanden wir diese Einrichtung sehr unterstützenswert.
Ich glaube allerdings, dass all meine Knochen irgendwie neu sortiert wurden – puh….tat das weh… 😉
Danach gabs noch Abendessen mit der ganzen Truppe und jetzt gehts ins Bett. Denn morgen früh klingelt schon wieder um 4 Uhr der Wecker – letzter Versuch hier in Pokhara, den Sonnenaufgang mit den Himalaya-Bergen zu erleben und zu knipsen 😉 Denn danach gehts schon wieder mit Koffer und Bus weiter nach Kathmandu.
Also: Gute Nacht! 😉

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.